FAHRT-INS-BLAUE-III : 6 Fotografien

Edition FAHRT-INS-BLAUE-III, Ulrike Widmann, fünf Fotografien, Auflage 10. Die Fotografien werden weder per Computer noch von Hand künstlerisch nachbearbeitet. Druck als Akustikbilder, Wandbilder auf Aluminiumplatte u. Aludibond, Stellwände. Weitere Trägermaterialien u. Preise auf Anfrage: info@photo-abstract.de

ulrikewidmann4059a-fahrt-ins-blaue-III_2020
ulrikewidmann3815a-fahrt-ins-blaue-III_2020
ulrikewidmann4174-fahrt-ins-blaue-III_2022
ulrikewidmann4055-fahrt-ins-blaue-2022
ulrikewidmann4064a-fahrt-ins-blaue-III_2020
ulrikewidmann4165-fahrt-ins-blaue_2020

SLEEPLESS in Heidelberg: Projektionen

„SLEEPLESS“ – Filmsequenzen + Lichtobjekt

Anette Riebel-Mehne und Ulrike Widmann beleuchten einerseits Ruhelosigkeit, Hast, Anspannung. Andrerseits Träumerei, Verwirrung im Halbschlaf, Nebel im Kopf. Darüber hinaus Tanz- und Farbenrausch, nächtliche Verwandlung.

In der Dämmerung wird die GEDOK-Galerie Heidelberg zum Traumraum. Videoclips und Projektionen beider Künstlerinnen sowie ein Lichtobjekt von Anette Riebel-Mehne zeigen reale, surreale und abstrakte Szenarien, die miteinander kommunizieren. Die Künstlerinnen gehen aus konträren Blickwinkeln an SLEEPLESS heran und erzeugen ein spannendes Wechselspiel, in welchem die Betrachter viele Facetten ihrer eigenen Schlaflosigkeit wiedererkennen.

Typisch für den Übergang zur Nacht: In Anette Riebel-Mehnes zeltähnlichem Gebilde dreht sich das Licht wie ein Himmelskörper ähnlich den Gedanken im Kopf. Unklare Hindernisse erzeugen Schatten. Sie verschwinden und kehren wieder. Die Nacht verwandelt den Körper: Das Geschriebene  „Was ist mit mir geschehen“ (1.30 min) bleibt nebelig, diffus. In „schlaflos“ (2.23 min) versucht Anette Riebel-Mehne Schlaf zu finden. Stattdessen ist sie in einer Endlosschleife gefangen.

Mit bewegten geometrischen Formen stellt Ulrike Widmann die Unruhe von Emotionen und zwischenmenschlichen Aktionen dar, wobei sie bewusst an konstruktivistische Filme der 1920er Jahre anknüpft. Eine Ameisenstraße interpretiert sie neu: Sie changiert unruhig zwischen Rennen, stockendem Verkehr und barockem Tanz. Sucht Ulrike Widmann den Schlaf nicht, dann berauscht sie sich am ewig tosenden Wasser und am nächtlichen farbenfrohen Tanz.

GEDOK-Galerie, Römerstraße 22, 69115 Heidelberg
Vernissage am 22.1.2022 um 16 Uhr.
Begrüßung: Christel Fahrig-Holm, Vorstand. Einführendes Gespräch: Kunsthistorikerin Dr. Monika Maier-Speicher, mit den Künstlerinnen. Sie sind herzlich eingeladen! Durch die Schaufenster zu erleben: 22.1.-19.2.2022, Mi Fr Sa 16-19 Uhr.
Layout des Headers: Anette Riebel-Mehne

Ulrike Widmann, Videoclip „AMEISEN“, Filmstill
Ulrike Widmann, Videoclip „ABSTRAKT“, Filmstill
Ulrike Widmann, Videoclip „DAS EWIG TOSENDE WASSER“, Filmstill
Ulrike Widmann, „TANZ IN DER NACHT“, Diashow